• CoJuKi_Coburg_1.png

HSC 2000 Coburg untersützt die Kinderklinik

In den letzten Wochen kam bei den Spielern des HSC der Gedanke auf, dass sie sich gerne in Coburg sozial engagieren würden. Daraus entstand die Idee, durch einen gewissen Betrag aus der Mannschaftskasse dazu beizutragen, den Kindern den Aufenthalt im Krankenhaus ein wenig angenehmer zu gestalten und ihnen somit ein kleines Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Zusätzlich zu diesem Betrag soll dieses Thema ein wenig nachaltiger gestaltet werden. Es ist an eine kleine Kooperation gedacht, wo einzelne Spieler beispielsweise einmal im Monat  vorbeikommen um mit den Kindern zu spielen, ihnen etwas vorlesen oder einfach nur zuhören. "Wir sind in der aktuellen Zeit immer noch sehr privilegiert und vielen Menschen geht es deutlich schlechter, insbesondere Kindern", so Florian Billek.

Von der Spende aus der Mannschaftskasse wurden für das Spielzimmer des Klinikums ein Puppenschrank sowie ein Kickertisch angeschafft. Insbesondere der Kickertisch wird den kleinen Patienten riesengroße Freude bereiten und sicherlich "ein kleines Lächeln ins Gesicht zaubern".

Herzlichen Dank an das Team des HSC 2000 Coburg für dieses tolle Engagement.

B. Heinlein – Spielzimmer Kinderklinik, N. Parmantye – Förderverein, Ass. Prof. Univ. Split Dr. Dr. med. P. Dahlem - Chefarzt Kinderklinik, St. Straub – Krankenhausdirektorin, K. Poltrum, A. Schröder, F. Billek – Spieler HSC, J. Gorr – HSC-Geschäftsführer. [Foto: N. Parmantye]

 

 

Hallo, mein Name ist Paul...

Foto: privat

...und ich bin ein ganz spezieller Patientensimulator. Das Besondere: ich sehe einem echten Frühchen nicht nur täuschend ähnlich, ich entspreche auch im Inneren dank hochsensibler Technologie der Anatomie eines Frühgeborenen – um genau zu sein: einem Frühgeborenen der 27. Schwangerschaftswoche, das somit 13 Wochen zu früh geboren ist und ein Gewicht von nur etwa 1000 Gramm hat.

Durch das gemeinsame Engagement der Kinderklinik Coburg, des Fördervereins CoJuKi sowie der Stiftung für Natur und Kinder - Klaus Habermaass bin ich jetzt auch im REGIOMED Klinikum Coburg im Einsatz. Durch meine überzeugende

Lichtenfelser Sportstudio Highlight spendet 500 Euro

 

Für das Sportstudio Highlight in Lichtenfels waren die 22 Jahre seit Eröffnung sehr erfolgreich. Aus Dankbarkeit für den Erfolg entschlossen sich die Geschäftsführer Matthias Hornung (links) und Michael Gerner (rechts) wieder etwas vom Erfolg zu teilen und 500 Euro zu spenden. Das Geld erhielt wie im vergangenen Jahr der Förderverein "CoJuKi - Verein zur Unterstützung der Klinik für Kinder und Jugendliche Coburg e.V.".

Matthias Hornung: „Da wir gehört haben, dass der Förderverein die Kinderklinik z. B. mit medizinischen oder therapeutischen Geräten unterstützt, hoffen wir, mit unserer Spende etwas dazu beizutragen“. Michael Gerner ergänzt: „Wir wünschen uns, dass wir mit dieser Spende etwas Gutes getan haben und vielen Kinder geholfen werden kann.“

Das Bild zeigt Herrn Parmantye vom Förderverein bei der Spendenübergabe.

Förderverein finanziert Fahrzeug für Nachsorgeangebote

 

Norbert Parmantye und Reinhard Schaller vom CoJuKi e.V. übergeben das neue Nachsorgeauto an Chefarzt Dr. Peter Dahlem und Vertreterinnen der Nachsorgeteams der Kinderklinik Sylvia Fischer, Anja Diederich und Doreen Harreß (v.l.n.r.). [Foto: Anna Schaller]

Die Kinderklinik Coburg etablierte vor fünf Jahren das Nachsorgeangebot "Harl.e.kin" für früh- und risikogeborene Kinder und vor zwei Jahren die Sozialmedizinische Nachsorge „Bunter Kreis“. Letzteres steht vor allem den schwer kranken Kindern zur Verfügung. Diese Angebote sorgen dafür, dass nicht nur eine medizinische Betreuung stattfindet, sondern dass Eltern in ihrer vorhandenen Kompetenz gestärkt werden. Die pflegerische Anleitung, die einfühlsame Unterstützung und die wichtigen psychosozialen und sozialrechtlichen Beratungen durch ein erfahrenes Team können diese Sicherheit und Geborgenheit in der Familie wieder herstellen.

Kindergottesdienst-Einlagen gespendet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Jahr war die letzte Spendenübergabe an den Verein „Hilfe für das behinderte Kind“ her, doch die Kinder des Kindergottesdienstes Heldritt hatten wieder einiges an Geld gesammelt. Am letzten Kindergottesdienst vor der Sommerpause luden daher die Betreuer und Kinder den Verein CoJuKi (Verein zur Unterstützung der Klinik für Kinder und Jugendliche Coburg e.V.) ein, der diesmal als Spendenempfänger ausgewählt wurde.

Gerne kam Herr Reinhard Schaller (Vorstandsmitglied u. Schatzmeister) der Einladung nach und erzählte den interessierten Kindern, welche Projekte, auch mit dem Geld der letzten Spende im Jahr 2015, umgesetzt wurden und welches Projekt mit der neuen Spende unterstützt werden soll.

Nachdem alle Fragen beantwortet wurden, übergaben die Kinder den Scheck über 1.400 Euro. Selbst die Kinder waren beeindruckt, wie viel Geld sie im Laufe des Jahres gemeinsam in ihrem Sparschwein gespart haben.

Reinhard Schaller nahm den Scheck dankend entgegen.

 

Seite 1 von 2

Free Joomla! template by Age Themes